…. unterwegs mit und ohne RED 151
…. unterwegs mit und ohne RED 151   

Einmal um Sardinien mit B+G )*

Weißer Sand bei La Caletta

„Time to say goodbye“ to Regensburg – ist nicht schlimm; das Wetter hier entwickelt sich zu einem richtigen „Nach-Sommer“ mit über 30 Grad! Beste Voraussetzungen um nach Sardinien zu fahren – dort ist es auch nicht wärmer. Bettina und Günter, meine Begleiter, die mich in Griechenland auf Euböa „verschleppt“ hatten, sind schon unterwegs. Der Treff in Innsbruck klappt perfekt und in kurzer Zeit sind wir – wie immer wenn’s gen Süden geht - am Geheimplatz in Manerba am Gardasee. Die obligatorische Pizza am Hafen schmeckt mir nicht – böses Omen – und richtig, in der Nacht geht’s los!

 

Wenig getrunken, viel geschwitzt und schon machen sich Nierensteine als "Gekrösel" auf den Weg. Die Schmerzen sind beachtlich, aber ich habe ja genügend Mittel dabei, Gott sei Dank! Schluss mit Jammern, die Fähre wartet in Piombino, alles klappt reibungslos und gegen 20:00 Uhr schiffen wir uns in Olbia aus. Es wird dunkel, wir verlieren uns, finden aber schnell wieder zusammen und entscheiden uns für Posada als ersten Nacht-Stopp.

 

Sandstrand pur bei La Caletta am nächsten Tag, weißer Sand, azurblaues Meer, der erste Eindruck ist immer der wichtigste. B&G sind beeindruckt! So gondeln wir gemütlich südwärts, ich mit meinen Nierensteinen im Kreuz und B&G hinten dran mit ihrem Nissan-Pick-Up. Die Schmerzen werden dann doch so schlimm, dass ich zum "Pronto Soccorso" in Sos Alinos gehe und um eine Spritze bettle. „Stein ist durch“, denke ich anschließend.

 

Die Straße von Orosei über Dorgali nach Baunei hat einiges zu bieten an Aussichten. Diese Mal schaffe ich es sogar auf die Golgo-Hochebene, wo es das tiefste Loch Europas zu bestaunen gibt: 276 m senkrecht nach unten! Wenn ich meiner Steine habhaft werden könnte, würde ich sie bedenkenlos opfern! Ich vertiefe mich in Dantes „Inferno“, den Simon mir liebenswerterweise überlassen hat (als hätte er was geahnt). Irgendwann, es ist inzwischen Dienstag, bekomm' ich’s mit der Angst zu tun, rufe den ADAC an und lass mir die Adresse von einem Krankenhaus geben. Klappt echt gut, Ultraschall sagt: „alles ok“, aber meine Schmerzen bleiben. Bleibend sind auch die Eindrücke vom Tag im Krankenhaus. „Mamma mia“!

 

Da das aber kein Krankenreport werden soll, schweige ich jetzt endgültig zu diesem Thema. Nur so viel noch: Blasen- und Harnleiterentzündung kommen hinzu und los geworden bin ich die ganze Malaise erst einen Tag, nachdem ich Günter nach Livorno verschifft habe, also am 25. September.

Im Hintergrund der Leuchtturm vom Capo Carbonara

Unser gemeinsamer Trip klappt wunderbar, Bettina kocht liebevoll für uns und ich und mein Magen gewöhnen sich an die vier Essenszeiten pro Tag. Beide (Bettina und Günter) bemühen sich rührend um mich, so dass ich wenig Zeit finde, zu jammern. Quirra, Porto Corallo, Porto Feraxi, die Costa Rei – es ist alles noch wie vor 20 Jahren. Außer, dass inzwischen viele Camping-, Stell- und Parkplätze den Zugang zum Meer finanziell belasten - man verlangt jetzt Parkgebühren tagsüber. Unter 10 Euro geht meist nichts. Was hab‘ ich denn geglaubt in meiner Naivität! 15 Jahre war ich nicht mehr da mit dem WOMO!

 

Aber es gibt sie doch noch, die freien Stellplätze, nicht mehr so viel, aber es gibt sie, wie zum Beispiel am Capo Carbonara. Die Costa del Sud dagegen enttäuscht, nicht landschaftsmäßig, einfach zu kommerzialisiert. Geradezu entzückt sind wir dagegen von den vielen Flamingos südlich von Cagliari, die sich dieses Jahr satt tiefrosa eingekleidet haben. Mal sehen, was die Westküste bietet.

Deswegen "Reiskornstrand"

Die Straße von Masua über Nebida nach Buggeru ist einfach sensationell; nicht belagmäßig aber unschlagbar, was die Aussicht betrifft. Leider bläst der Magistrale in Buggeru meterhohe Wellen an den Strand: kann man wenigstens den Surfern zugucken. Kein Drandenken am Capo Peccaro zu übernachten – wird man ja weggeblasen!

 

Ruhiger wird’s an der Costa Verde, auch interessanter, mit kleinen Sandeinlagen und Flussquerungen für meinen neuen RED 151. Das mag er – und ich auch. Nichts kann uns aufhalten: keine Verbotsschilder oder gesperrte Brücken. Wir denken wie die Italiener: „Sind ja alles nur Vorschläge“! „Si puo fare, si puo fare, si puo prendere o‘ lasciare“ – "man kann’s nehmen oder lassen", wie schon vor vielen Jahren Angelo Branduardi weise gesungen hat.

 

Am Reiskornstrand auf der Sinis-Halbinsel haben sich drei Agrocamps breitgemacht. Finde ich dieses Mal sogar gut, man kann praktisch am Strand parken, darf nur nichts mitnehmen, nicht mal ein Sandkorn (sonst gibt's eh nichts)! Wenn da nur der Wind nicht wäre...

Bosa

Bosa ist die erste Stadt, in der wir ein wenig bummeln. Hatten wir früher immer vergessen, aber nun macht es richtig Spaß. Ich werde da nochmals hinfahren! Über Alghero (tatsächlich ein Lidl am Straßenrand!) nach Porto Ferro landen wir in Porto Palmas, der Bucht vor Argentiera – immer noch mit viel Wind. Erst einen Tag vor Bettinas vorzeitiger Abreise finden wir einen Platz mit ruhigem Wasser in der Oasi Gallura, einem wunderschönen Stellplatz kurz vor dem Capo Testa.

“Time to say good bye” für Bettina. Ein kurzer Hopser quer durchs Land nach Olbia und schon sitzt sie im Flieger nach Nürnberg. Günter und ich finden doch tatsächlich noch den alten Stellplatz Berchida II in den Dünen, der eigentlich La Salinas heißt und genießen die letzten zwei Tage und Nächte. Am Samstag, den 24. September wird Günter zur Fähre gebracht und ich fahre zurück nach La Salinas und lecke meine Wunden.

 

Wunderschöne 2 Wochen sind vorbei, in denen ich dieses Mal Reiseführer spielen durfte. Vielen Dank Bettina und Günter, waren gute zwei Wochen!

Druckversion Druckversion | Sitemap
{{custom_footer}}